Sprachcafé Friedenskirche

Die Friedenskirche Dachau lädt zum Begegnen und Gespräch beim gemeinsamen Spielen, Kochen und Teetrinken ein.

Jeden Montag ab 16.30 Uhr im Kinder- und Jugendhaus der Friedenskirche, Herzog-Albrecht-Straße 19, 85221 Dachau

 

HERZLICH WILLKOMMEN

Plakat-Sprachcafe Friedenskirche Dachau
Plakat-Sprachcafe Friedenskirche Dachau

 

Probleme mit Kontakt-Formular

Leider haben wir in letzter Zeit etwas Probleme mit unserem Kontakt-Formular gehabt. So sind wohl Kontakt-Anfragen nicht zu uns durch gekommen, auch wenn Sie eine Bestätigungs-Mail erhalten haben.

Deswegen bitten wir Sie in dringlichen Fällen eine E-Mail an hilfe@arbeitskreis-asyl-dachau.de zu senden.

Bis die Formulare wieder funktionieren haben wir sie erst mal deaktiviert. Wir bedanken uns sehr für Ihr Verständnis und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Begegnung beim Backen

Artikel in der Süddeutsche Zeitung Online

11. Dezember 2016, 21:15 Uhr, Von Anca Miruna Dunga, Dachau

Sz-Artikel vom 11.12.2016 "Begegnung beim Backen" - Foto: Niels P. Jørgensen
Sz-Artikel vom 11.12.2016 „Begegnung beim Backen“ – Foto: Niels P. Jørgensen

Wie Bewohner der Unterkunft am Himmelreichweg zusammen mit Helfern des Arbeitskreises Asyl Nüsse knacken und Plätzchen formen – und dabei Integration leben

Was ist der Unterschied zwischen Vanillekipferl, Nusstalern und Spitzbuben? Die meisten Bewohner des Flüchtlingsheims aus dem Himmelreichweg kennen den Unterschied nicht. Noch nicht.

» ganzer Artikel in der SZ-Online lesen

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Werden Sie Integrationspate!

Für die Unterkünfte am Himmelreichweg und in der Lilienstraße suchen wir wieder verstärkt Integrationspaten!

Die Integrationspaten stehen ihren Schützlingen besonders nahe und sind deren erster Ansprechpartner bei allen Fragen des täglichen Lebens. Sie unterstützen u.a. bei der Orientierung im Alltag, beim Spracherwerb, bei der Bewältigung von Behördenangelegenheiten, bei der Suche nach einem Arbeitsplatz, einer Wohnung und vieles mehr.

Werde Sie Teil unserer Teams in den Unterkünften und melden Sie sich direkt bei Frau Wolfsmüller!
mail_smallkoordination@arbeitskreis-asyl-dachau.de

Wohnungen oder Zimmer gesucht

Wir suchen dringend für anerkannte Flüchtlinge kleine Wohnungen oder Zimmer zur Untermiete oder Zimmer in Wohngemeinschaften.

Viele der anerkannten Flüchtlinge besuchen Deutschkurse, sind in Arbeit oder Ausbildung, absolvieren Praktika, besuchen die Berufsschule oder wollen ihr Studium aufnehmen oder fortsetzen. Sie wollen (und müssen) aus den Gemeinschaftsunterkünften ausziehen.

Bitte sprechen Sie Verwandte, Freunde, Arbeitskollegen etc. an. Vielleicht findet sich ein leerstehendes Zimmer oder ein kleines Appartement.

Über über Ihre Rückmeldungen freuen wir uns sehr! Melden Sie sich direkt bei uns:

mail_small hilfe@arbeitskreis-asyl-dachau.de

Neue Deutschtrainer für unser Team gesucht!

In der Unterkunft im Himmelreichweg soll das ehrenamtliche Deutschkursangebot weiter ausgebaut werden. Dafür werden freiwillige Helfer/innen gesucht, die unser Deutschteam als Deutschtrainer tatkräftig unterstützen!

Sie sollten ein- bis zweimal pro Woche – bevorzugt am späten Nachmittag oder abends – für eine Stunde Zeit haben. Hospitationen sind selbstverständlich möglich. Sämtliches Unterrichtsmaterial wird Ihnen zur Verfügung gestellt.

Melden Sie sich direkt bei uns, wir freuen uns auf Sie!

mail_small hilfe@arbeitskreis-asyl-dachau.de

» Anmeldung als ehrenamtlicher Helfer im Arbeitskreis

Outdoor Training in der Lilienstraße

Daniel Lazar, der Inhaber von LAZERfitness, war in der Unterkunft an der Liliensraße zu Besuch und hat einige Bewohner und Helferinnen mit seinem kostenlosen Outdoor Training so richtig eingeheizt.

Outdoor Fitness mit LAZERfitness in der Lilienstraße, Foto: Foto Basis
Outdoor Fitness mit LAZERfitness in der Lilienstraße, Foto: Foto Basis

Eine Stunde lang haben sie, trotz dem regnerischen Wetter, Kniebeugen, Liegestütze, Burpees und andere Fitness-Übungen in Form eines Zirkeltrainings durchgeführt. Der Ansporn und die Energie des Trainers hat die Teilnehmenden angesteckt und sie teilweise zu ihren Grenzen gebracht. Die jeweiligen Übungen wurden stets in zweier Teams und möglichst synchron durchgeführt. Begleitet von antreibender Musik und dem Profifotograph von Foto Basis hatten die Teilnehmenden ersichtlich viel Spaß an dem gemeinsamen Sporterlebnis, wie auch an den Fotos zu erkennen ist. Nazan, Oguzhan und Susanne, die Organisatoren/ innen dieses Zusammenkommens, freuen sich sehr über das gelungene Treffen und sind davon überzeugt, dass gemeinschaftlicher Sport einen großen Teil zur Integration beiträgt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wertvolle Erinnerungen im Freizeitlager Ainhofen

Mit Unterstützung der »Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Dachau« – gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms »Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit« – hat der Arbeitskreis Asyl Dachau vom 26. bis zum 28. August 2016 das Projekt „Zeit für Integration“ durchgeführt.

Gruppenbild-normal

Im natürlichen Rahmen des Freizeitlagers Ainhofen lernten sich die 26 Teilnehmenden, darunter zwölf Bewohner der Asylunterkunft in der Lilienstraße und vierzehn Personen, die in Deutschland aufgewachsen sind, besser kennen. Bei sportlichen Aktivitäten wie Fußball, Football, Tischtennis und Federball sowie beim gemeinschaftlichen Essen oder einer dem großartigen Wetter geschuldeten Wasserschlacht, die allen große Freude bereitete, konnten neue Bekanntschaften und auch Freundschaften geschlossen werden. Das gemeinsame Aufräumen und Vorbereiten sowie das Holzsammeln für das Lagerfeuer mussten kaum organisiert werden, da sich immer sofort verschiedene Personen hierfür verantwortlich zeigten, sich abwechselten und zusammenhalfen, sodass jeder einen Beitrag zur Gemeinschaft geleistet hat. Die Abende mit Musik, Lagerfeuer und wunderbaren Gesprächen wurden durch kleine Kennenlern-Spiele noch abgerundet und führten zu äußerst aufschlussreichen, teilweise sehr tief gehenden Gesprächen, die zu mehr Verständnis und Integration einen großen Teil beitrugen. Nicht nur konnten die Geflüchteten mehr über Deutschland und das alltägliche Verhalten und Denken der deutschen jungen Menschen erfahren, sondern auch wir Deutsche haben eine Menge über die Kultur, das Land, die Sprache und – ein durchaus trauriger Aspekt, über den es sich trotzdem zu informieren lohnt – den Krieg und die schlechten Bedingungen in der Heimat der Geflüchteten erfahren.  Die Mischung aus geplantem Rahmen und der lockeren, entspannten Atmosphäre in Ainhofen, wo wirklich jeder die Möglichkeit hatte – die von so gut wie allen auch genutzt wurde – mit ganz verschiedenen Menschen in Kontakt zu treten und sich zu unterhalten, zu spielen, zu tanzen oder etwas zu lernen, machten das Projekt besonders angenehm. Alles in allem bildeten Spaß, die wunderschöne Natur, sportliche Aktivitäten sowie gemeinschaftliches Zusammensitzen und gemeinsames Arbeiten einen perfekten Rahmen, um in sehr entspannter Atmosphäre neue Kontakte zu knüpfen, viel zu lernen, Offenheit und Toleranz zu stärken und die Integration einen großen Schritt voran zu treiben.

Die Organisatorinnen Veronika Gastinger und Susanne Baur wurden bei der Durchführung von einem ehemaligen Bewohner der Kufsteiner Straße, Yazdan Ayo, tatkräftig unterstützt.
Wir bedanken uns sehr bei allen, die diese Freizeit zu einem so schönen Event gemacht haben und freuen uns über die wertvollen Erinnerungen.

 

Ein bisschen Grün und Geduld

Schön war er nicht, der Zaun an der Flüchtlingsunterkunft am Himmelreichweg in Dachau, aber funktionell. Denn der Bauzaun hatte vor allem die Aufgabe, die in der Unterkunft lebenden Kinder vor den Gefahren des Straßenverkehrs direkt vor der Haustüre zu schützten.

Was ein bisschen Grün ausmacht…

Engagierte Mitglieder der Facebook-Gruppe «Dachauer Ratsch» haben jetzt zusammen mit Mitgliedern des Arbeitskreises die Ärmel hoch gekrempelt und den Bereich vor der Unterkunft bepflanzt. Dazu wurden zum Beispiel Euro-Paletten umfunktioniert. „Wir haben vor allem darauf geachtet, dass es eine Ganzjahresbepflanzung ist. Irgendwie fühlt man sich ja doch wohler, wenn man «grün» um sich herum hat – und das soll ja das ganze Jahr so sein“, erklärt Thomas Weiß.

Begrünung mit Blumenkästen am Zaun Himmelreichweg Foto: Thomas Weiß
Begrünung mit Euro-Paletten als Blumenkästen am Zaun Himmelreichweg. Foto: Thomas Weiß

Firmen, wie der Hagebaumarkt in Dachau und SE-Landschaftsbau Karlsfeld, machten mit der großzügigen Pflanzenspende das Projekt erst möglich. „Wir finden es toll, dass uns die Unternehmen so unter die Arme gegriffen haben. Immerhin ist es ein kleines bisschen Lebensfreude, dass wir hier gemeinsam gepflanzt haben“, bedankt sich Weiß bei Helfern und Spendern gleichermaßen.

Dach für Drahtesel

Und auch für die Drahtesel der Bewohner ist ein neuer Platz gefunden. Mussten diese vorher bei Wind und Regen ungeschützt draußen stehen, können sie jetzt in überdachten Fahrradständern abgestellt werden. Die Stadt Dachau hat diese zur Verfügung gestellt, nachdem sie am Bahnhof ausgesorgt hatten. Ordentlich verstaut können die Räder nun etwas geschützter stehen.

Neuer Fahrrad-Unterstand Himmelreichweg Foto: Thomas Weiß
Neuer alter Fahrrad-Unterstand Himmelreichweg. Foto: Thomas Weiß

Nächstes Ziel: Internet

Der nächste große offene Punkt auf der To-Do-Liste des Arbeitskreises für die Unterkunft am Himmelreichweg ist ein funktionierendes Internet. Dies wurde bereits in Aussicht gestellt, noch klappt es aber leider nicht. „Hier muss man eben auch Geduld mitbringen“, aber Weiß ist sich sicher, dass auch hier bald eine Lösung gefunden wird.